Sonntag, 7. Dezember 2014

Freebook Tasche - ein Adventsgeschenk für Euch!

Vor ein paar Wochen habe ich Euch hier meine neue Tasche im Apfellook gezeigt.
Einige von Euch fragten nach einer Anleitung zur Tasche.
Und endlich habe ich es geschafft,

das Freebook ist fertig!
Einfach auf das obere Bild klicken und
schon wird der Download gestartet.

Die Tasche hat auf der Rückseite einen Reißverschluss.




Die Tasche wird mit einem Reißverschluss verschlossen.
Dieser ist nicht ganz geschlossen, hält aber trotzdem fremde Hände fern.



Ich wünsche Euch einen wunderschönen 2. Advent und ganz viel Spaß beim Nähen. 
Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, dann schickt mir eine Mail oder kommentiert unter dem Post.

Keep on Sewing
Eure Nadine


Sonntag, 30. November 2014

Der erste Advent ... mal ganz ohne Nähen

Ich freu mich jedes Jahr ganz doll auf die Adventszeit. Ich liebe es alles hübsch zu dekorieren und jede Menge Plätzchen zu backen. Außerdem knistert die Luft im Haus quasi vor Vorfreude auf den Nikolaus und das Christkind.

Wir haben heute vor allem dekoriert und kitschige Weihnachtsmusik gehört. Der Adventskalender des Töchterchens hat dabei die meiste Zeit in Anspruch genommen. Sie ist schon furchbar aufgeregt und wollte ganz schnell ins Bett, damit der erste des Monats schnell da ist.

Dieses Jahr haben wir mal nicht auf die üblichen Schokoladen- oder Spielzeug-Kalender zurück gegriffen, sondern sind selbst kreativ geworden.

DIY Adventskalender

DIY Adventskalender

DIY Adventskalender

DIY Adventskalender

DIY Adventskalender

Die Zahlen habe ich HIER bei Elke heruntergeladen. 

Wer noch Ideen für Weihnachten braucht, kann gern auf meinen Pinnwänden bei Pinterest vorbei schauen.
Auf der DIY Weihnachtspinnwand findet Ihr noch mehr schöne festliche Sachen.

Genießt den ersten Adventsabend!
Ich wünsche Euch eine wundervolle Adventszeit,
Eure Nadine

Donnerstag, 6. November 2014

Halloween - Nachtrag

Ein kleiner Nachtrag zu Halloween. Leider sind wir kurz nach dem schön schaurigen Tag außer Gefecht gesetzt worden. Das Grauen kam in Form einer Grippe, die erst das Töchterchen und dann auch mich danieder gerafft hat. Langsam rappeln wir uns wieder auf, wobei es allerlei Rückschläge zu verzeichnen gibt.

 Angefangen hat alles mit einem gruseligen Halloweenfest im Kindergarten. Bis einen Tage vorher, war klar, dass das Töcherchen als gruselige Ballerina geht, im rosa Tutu und grauseligem Schminkgesicht. Aber dann wollte sie sich doch als Hexe ins Vergnügen stürzen. Als ich ihr erklärte, dass wir kein Hexenkostüm parat haben, kommentierte das Töchterchen: "Kannst Du mir doch nähen!" Und damit ritt sie auf ihrem Besen davon. 

Innerhalb eines Tages musste ich nun aus meinem Stoff-Fundus etwas zauber, dass in etwa wie eine gruselige Hexe aussah. Ich muss gestehen, genug Stoff ist da, seitdem eine Segler-Freundin mir ihren Vorrat überlassen hat. (Danke nochmal, Gerlinde!). Daraus habe ich einen kurzen Rock genäht. Das obere Material ist dickes Leinen, darunter Organza - zumindest glaube ich, dass es das ist. Ich denke, der Stoff war mal eine Gardine. Ich musste ihn jedenfalls nicht mehr säumen. Den Leinen habe ich gar nicht gesäumt. Dadurch franst er etwas aus. Drauf habe ich kleine Ameisen genäht, die den Rock hoch und runter krabbeln.

 



Das schwarze T-Shirt ist schon zu Karneval enstanden. Das Töchterchen hat es unter dem Bienen-Kostüm getragen. Ihr wisst schon, der Post mit dem grauenhaften Foto. Darauf habe ich dann einen Stern im Lagenlook appliziert. Darauf sind wieder die kleinen Krabbeltierchen zu sehen. Ein Hexenhut hat das Töchterchen verweigert. Dafür musste ich sie aber schön schaurig schminken. Zu erkennen ist die kleine Hexe so nicht mehr. Da habe ich mich sogar ein bisschen gegruselt. ;-)




T-Shirt: Lillesol und Pelle
Rock: eigener Schnitt, im Groben funktioniert er so wie dieser HIER
Legginss: Ottobre
Stoff: Fundus, schwarzer Jersey vom Stoffkontor

Und nun kuschel ich mich wieder auf die Couch - mit Tee und Taschentüchern.
Bleibt gesund und keep on Sewing,
Eure Nadine

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Happy Birthday, Mama!

Heute feiert meine Mum Geburtstag! 

Und weil die junge Rentnerin neuerdings kaum noch zu bremsen ist, jede Menge Sport treibt und Ausflüge mit neuen Freunden unternimmt, wünscht sie sich ein bisschen "Schickermoos".
Kennt ihr nicht? "Schickermoos" ist Geld, dass man zum Schicker werden ausgeben kann. 
Was ist schicker? Schicker ist, wenn jemand fröhlich ist ... sehr fröhlich ... auf Grund von mehr oder weniger hochprozentigen Getränken. 

Nun ja, das Wort "Schickermoos" ist in meiner Familie ein Synonym für Geld, dass man einfach so zum Vergnügen ausgeben kann.

Zum Geburtstag konnte ich es nicht einfach in einen Umschlag stecken - zumindest in keinen aus Papier. :-)

kleine GeldbörseDa meine Nähmaschine kein Stickprogramm hat, habe ich versucht, mit ihr das Wort "Schickermoos" frei Hand zu sticken - mit Stickfuß und abgesenktem Transporteur. Es hat mich eine ganze Menge Nerven gekostet. Der erste, zweite und dritte Versuch endete darin, dass ich viel zu langsam auf einer Stelle genäht habe. Ein dicker Knubbel auf der Rückseite verhinderte schließlich das Weiternähen. Zwischendurch brach meine Nähmaschine sogar gänzlich zusammen. Ich musste alles auseinander bauen und sauber machen, bevor die Gute sich wieder gefangen hatte. 

Am Ende bin ich zwar nicht zufrieden mit dem Ergebnis, aber mit ein bisschen mehr Übung müsste es irgendwann funktionieren - oder ich entscheide mich doch für eine neue Nähmaschine mit Stickprogramm. Doch bis dahin heißt es: 


Nur nicht entmutigen lassen!

Keep on Sewing 
Eure Nadine



Dienstag, 7. Oktober 2014

Schuhu schuhu - gezuckerte Eule


Eulenstoffe sind eigentlich gar nicht so mein Ding. Dennoch zieht es mich momentan immer wieder zu ihnen hin. So auch in unserem Sommerurlaub, wo ich auf der Insel meiner (Stoff)Träume einen zauberhaften Stoff ergattern konnte. Und die kleine Dame unseres Hauses befand nun, dass dieser lange genug gestreichelt und getätschelt wurde und endlich daraus etwas werden sollte. Gesagt - Getan








 




Stoff: Swafting
Schnitt: Ottobre 1/2011
Ich habe den Schnitt im unteren Bereich etwas schmaler zugeschnitten.
 
Und damit schicke ich die Eulen zum Creadienstag!
 
Keep on Sewing
Eure Nadine

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Apfeltasche - RUMS

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich mal wieder etwas für mich genäht. 
Das kommt mir immer ein wenig seltsam vor, weil sich meine Gedanken sonst immer nur um die Garderobe des Töchterchens drehen. Da spielt es auch keine Rolle, dass der Grund, warum ich die Tasche überhaupt genäht habe, dann doch wieder mit dem Töchterchen zu tun hat. 

Für den Weihnachtsbasar des Kindergartens sollen Taschen genäht werden.
Die Vorgabe war eine einfache Tasche ohne viel Schnickschnack zu nähen, aber mit Reißverschluß.
Den Prototypen sehr ihr hier:














 Das Schnittmuster und ein Turorial werde ich bei der nächsten Tasche für Euch aufarbeiten.

Stoff: Ein Urlaubsmitbringsel vom niederländischen Wochenmarkt in Katwijk
Schnitt: NNade - cooming soon!

Damit RUMSt es hier im Blog!

Keep on Sewing
Eure Nadine

Montag, 22. September 2014

Tellerrock

Weil das Töchterchen nur noch Kleider und Röcke tragen möchte, die auch schön schwingen und drehen, habe ich mich mal an einen Tellerrock gewagt. Es gibt diverse Anleitungen im Internet dazu. Am Ende liste ich Euch ein paar Links auf, mit denen ihr einen Tellerrock berechnen könnt. In jedem Fall ist ein Tellerrock ein schnelles Nähprojekt, das vor allem für Anfänger geeignet ist. Mit flexiblen Bündchen ist das gute Stück im Handumdrehen fertig. Und dieses Mal hatte das Töchterchen auch Lust auf ein Fotoshooting. Lag wohl am schönen Wetter! ;-)





Stoff: Hamburger Liebe
Saum: Häkelborte
Schnitt: Tellerrock

Und hier ein paar Links zum Tellerrock: 

Keep on Sewing!
Eure Nadine

Mittwoch, 3. September 2014

Nähtagebuch "Jeans" - Fotoshooting

Tadaaa! 

Die Hose passt, die Länge ist perfekt. Das Töchterchen ist glücklich und ich natürlich auch.
Bin stolz wie Bolle! Wie schon erwartet, ließ sich das Töchterchen nur schwer zu einem kleinen Fotoshooting überreden. Aber seht selbst!











Vor Freude gleich in die Luft gesprungen! Heißt, die Buxe ist tobe-tauglich, und das muss sie für das Töchterchen in jedem Fall sein. 

Und damit schließt sich das Nähtagebuch "Jeans".
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe, Euch auch. 

Keep on Sewing
Eure Nadine

Dienstag, 2. September 2014

Nähtagebuch "Jeans" Tag 7 - Bündchen und Saum

Der letzte Tag bricht an - bzw. die Sonne geht unter ... nicht im übertragenden Sinne. Meist beginne ich erst zu Nähen, wenn das Töchterchen im Bett ist. Und das ist in der Regel dann, wenn die Sonne sich langsam hinter dem Horizont schlafen legt.

Das Bündchen ist bei der Original-Jeans mit Gummiband genäht. Der Bündchenstoff liegt um das Bündchen herum. Beides ist am oberen Rand der Hose festgenäht. Also, es wurde kein Tunnel genäht und das Gummi später eingezogen. Vielmehr wurde Bündchen und Gummi vorher zusammengefasst und dann an die Hose angenäht. Da das Gummi der Original-Hose noch ganz passabel aussieht, recycle ich es.

Das Gummi hat eine Länge von 50 cm. Ich schneide also in der selben Länge plus 1 cm Nahtzugabe und in der doppelten Breite von 8,5 cm ein Bündchen zurecht, nähe dieses zu einem Ring zusammen, bügel die Nahtzugabe auseinander und falte es einmal in der Mitte. Dort lege ich dann das Gummi rein.

Nähtagebuch Jeans Bündchen

TiPP: Es gibt eine Formel, wie ihr die Länge eines Bündchen berechnet. 
Umfang x 0,75 oder 0,8 + Nahtzugabe = Bündchenlänge
Ich tue mich selbst eher schwer mit solchen Berechnungen. Nicht, weil ich in Mathe
nicht richtig aufgepasst habe - ganz im Gegenteil. Diese Berechnungen hauen bei mir fast nie hin.
Meist ist das Bündchen zu eng.

Deswegen messe ich den Umfang und ziehe je nach Elastizität des Stoffes 2-5 cm ab.

By the Way: Es ist gar nicht erforderlich Bündchenstoff zur Hand zu haben. Man kann auch Jersey oder anderen elastischen Stoff wählen.

Aber nun aber wieder ans Bündchen. Das verbinde ich mithilfe eines Overlockstichs mit dem Gummi.


Nun teile ich das Bündchen in vier gleichgroße Teile. Das gleiche mache ich mit dem oberen Hosenbund. Dann stülpe ich das Bündchen über den oberen Rand der Jeans und stecke die markierten Teile zusammen fest. Das Bündchen ist vom Durchmesser kleiner als die Hose, deshalb muss ich, wenn ich das Bündchen annähen, dieses dehnen. Also ziehe ich solange daran, bis der Hosenbund und das Bündchen glatt aufeinander liegen.

Nähtagebuch Jeans Bündchen

Jetzt steppe ich die Nahtzugabe des Bündchens von außen mit einem Gradstich ab.
Sieht gut aus und verhindert, dass sich die innen liegende Nahtzugabe hochstellt.

Nähtagebuch Jeans Bündchen


Damit ist das Bündchen fertig. Jetzt muss ich nur noch die Hose an den Beinabschlüssen säumen.

Der Original-Jeanssaum ist doppelt gelegt und etwa 1 cm breit. Ich makiere mir also 2 cm vom unteren Rand und bügel den Saum bis zur Markierung um. Anschließend schlage ich das Ganze noch mal um und bügel es gründlich flach. Von rechts steppe ich mit einem einfachen Gradstich ab.

Nähtagebuch Jeans Saum

Ich bin so stolz, das gute Stück ist fertig!
Morgen ist dann Foto-Shooting. Das ist nicht immer so ganz nach des Töchterchens Geschmack, aber ich hoffe, ich kann sie überreden wenigstens ein paar Minuten mitzuspielen.


Keep on Sewing
Eure Nadine

Montag, 1. September 2014

Nähtagebuch "Jeans" Tag 6 - Der Scheinschlitz

*Grübel Grübel Grübel*
Und schon wieder ein Angstgegner. 

Aber mit jedem Projekt wird man ein bisschen schlauer. Wie im "richtigen" Leben:
Aus Erfahrung wird man klug! ;-)

Also ran an den Schlitz!

 Nachdem der Hosenboden geschlossen ist, bügel ich mir den Scheinschlitz so zurecht, dass er wirklich so aussieht, als ob dahinter ein Reißverschluß versteckt ist.



Anschließend steppe ich die Außenkante mit einem einfachen Gradstich ab. Hierbei muss ich eigentlich
nur darauf achten, dass ich nicht aus Versehen etwas mit einnähe.

Nähtagebuch Jeans Scheinschlitz

Und dann geht es schon daran, den Bogen festzunähen. Da ich die schöne Naht außen haben möchte, der Bogen aber innen liegt, markiere ich mir auf der rechten Stoffseite, wo ich lang nähen möchte. Ich steppe das Ganze zweimal mit einem Abstand von etwa 0,5 cm ab.

Und voilà, schon fertig!
Schaka, wieder einen Angstgegner besiegt. ;-)

TiPP: Der Scheinschlitz ist ein super Anfängerprojekt. Er ist schnell und einfach genäht. Wer erste Erfahrungen mit dem Reißverschlußschlitz machen möchte, wählt diese Variante. Im Anschluß kann man sich dann an ein Hosen-Projekt mit Reißverschluß wagen.

Morgen steht das Bündchen und der Saum auf dem Plan - und dann ist die Gute fertig. Ich bin schon gespannt,
ob sie dem Töchterchen passt und was sie sagt!

Keep on Sewing
Eure Nadine

Sonntag, 31. August 2014

Nähtagebuch "Jeans" Tag 5 - Nähte schließen

Ratz-Fatz sind die Beine und der Hosenboden geschlossen - naja, also fast ;-)
Die Innenbeinnaht schließe ich mithilfe der Kappnaht, die ich Euch schon HIER gezeigt habe. 
Die Außenbeine schließe ich mit einem einfachen Gradstich.

Und nun kommt der Hosenboden dran. 
Erst jetzt merke ich, dass bei der Original-Jeans eine Kappnaht verarbeitet wurde. Wie ich die an diese Stelle hin bekomme ist mir ein Rätsel. Es scheint, als würde zuerst der Hosenboden geschlossen, dann die Innenseiten der Beine in einem Rutsch mit Kappnaht und dann die Beinaußenseiten. 

Nähtagebuch Jeans Nähte schließen

Da ich jetzt aber schon alle Beinseiten geschlossen habe, wähle ich den "klassischen" Weg. Ich wende ein Bein auf Rechts und stecke es in das andere Bein, lege die Kanten des Hosenbodens passgenau aufeinander und steppe mit einem Overlockstich alles ab. Da das Schnitteil des hinteren Beins die Nahtzugabe einer Kappnaht hat, steppe ich etwa 1 cm ab, anstatt nur 0,75 cm. 

Und dafür mache ich für heute Schluß. Morgen wage ich mich dann an den Scheinschlitz ran.

Keep on Sewing
Eure Nadine

Samstag, 30. August 2014

Nähtagebuch "Jeans" Tag 4 - Die aufgesetzte Tasche

Endlich mal kein Angstgegner ;-)

Zunächst pause ich mir die hintere Tasche der Original-Jeans ab, damit ich ein Schnittmuster habe.

Nähtagebuch Jeans aufgesetzte Tasche

Dann geht es ans Zuschneiden!
Am oberen Rand halte ich eine doppelte Nahtzugabe von 1,5 cm ein.
Alle anderen Ränder schneide ich mit 0,75 cm Nahtzugabe zurecht.

Nähtagebuch Jeans aufgesetzte Tasche

Nun erst einmal alles rundherum absteppen, damit nichts ausfransen kann.
Anschließend bügel ich den oberen Rand der Tasche doppelt, alle anderen Ränder um
die einfache Nahtzugabe von 0,75 cm um.

Der obere Rand wird nun doppelt abgesteppt. Man kann es auch einfach machen, ich finde aber
doppelt sieht einfach schicker aus.

Nähtagebuch Jeans aufgesetzte Tasche

Anschließend positioniere ich die Tasche so auf das hintere Beinteil, wie sie auch auf der
Original-Jeans gesessen hat. Alles schön feststecken, damit nichts verrutscht oder ...

Nähtagebuch Jeans aufgesetzte Tasche


TiPP: Als Anti-Rutsch-Hilfe eignet sich Stylefix hervorragend. 

Und nun gehts wieder zweimal reihum. Ich achte vor allem auf einen gleichmäßigen Abstand.

Damit die Tasche am oberen Rand nicht ausreißt, bringe ich abschließend einen Riegel an. Dazu benutze ich einen gaaaaanz engen Zickzackstich und nähe zweimal vor und zurück, damit auch alles bombig hält.

Nähtagebuch Jeans aufgesetzte Tasche

Morgen schließe ich die Beine und dann ist die Buxe schon fast fertig!

Nähtagebuch Jeans aufgesetzte Tasche


Keep on Sewing
Eure Nadine